MA Studienziele

Als forschungsorientierter Masterstudiengang mit breiten Praxisanteilen zielt der MA Medienkultur und Globalisierung auf eine Ausbildung in folgenden Kompetenzbereichen:

  • Analysekompetenzen: Innerhalb des Studiengangs wird auf strukturierte Weise ein kommunikations- und medienwissenschaftlicher Begriffsapparat vertieft, der es ermöglicht, den gegenwärtigen und historischen Wandel von Medienkulturen auf unterschiedlichen Ebenen (bspw. Produktion, Produkt, Aneignung und Alltag) zu erfassen, analytisch einzuordnen und zu bewerten.
  • Methodische Kompetenzen: Der Studiengang vermittelt breite methodische Kompetenzen im Bereich der empirischen Medienkulturforschung, wobei unterschiedliche etablierte Methoden anwendungsbezogen vermittelt werden.
  • Inter- und transkulturelle Kompetenzen: Indem gegenwärtige Medienkulturen zunehmend durch die fortschreitende Globalisierung der Medienkommunikation geprägt sind, werden im Studiengang umfassende, selbstreflexiv ausgerichtete Kompetenzen im Bereich transkultureller Prozesse und der inter- und transkulturellen bzw. transnationalen Kommunikation gelehrt.
  • Praktische Kompetenzen: Innerhalb des Studiengangs Medienkultur und Globalisierung können vertiefende medienpraktische Veranstaltungen gewählt werden, die insbesondere auf konzeptionelle Fähigkeiten (bspw. Medien- und Produktplanung, Medienmanagement, Medienkonzeption und -evaluation) ausgerichtet sind.