Institut für historische Publizistik, Kommunikations- und Medienwissenschaft

Profil

Heutige Kulturen und Gesellschaften sind umfassend durch Medienkommunikation geprägt: Ob wir an unseren Alltag denken, an Politik, Wirtschaft oder weiteres Zusammenleben – all dies ist jenseits von Medien nicht mehr vorstellbar. Die Kommunikations- und Medienwissenschaft ist diejenige Wissenschaftsdisziplin, die sich mit den sozialen Bedingungen, Folgen und Bedeutungen von medialer, öffentlicher und interpersonaler Kommunikation befasst.

In einem solchen Rahmen vertritt das IPKM ein umfassendes Verständnis von Kommunikations- und Medienwissenschaft. Seine Mitglieder setzen sich breit mit historischen und gegenwärtigen Phänomenen der Medienkommunikation, ihrer Kontexte und ihres Wandels auseinander. Dabei bedienen sie sich verschiedener qualitativer und quantitativer Methoden. Grundlegend zeichnet sich das IPKM durch einen kritischen, auf Theorieentwicklung ausgerichteten Zugang aus. In Forschung und Lehre besonders berücksichtigte Themenfelder sind:

  • Medien- und Kulturwandel: Der aktuelle Wandel von Medienkommunikation und die damit verbundenen Veränderungen von (Medien-)Kultur. Wichtige Schlagworte hierbei sind die zunehmende Mediatisierung des Alltags, die Globalisierung von Medienkommunikation und die Verbreitung mobiler bzw. digitaler Kommunikationsmedien.
  • Medien- und Pressegeschichte: Ein Verständnis aktueller Wandlungsprozesse verlangt eine mediengeschichtliche Fundierung. Eine Schwerpunktsetzung besteht in der Medien- und Kommunikationsgeschichte seit dem 16. Jahrhundert sowie in der besonders mit der Presse verbundenen Etablierung einer modernen Öffentlichkeit und deren Wandel.
  • Empirische Medienkulturforschung: Mit einem breiten Empirieverständnis, das qualitative und quantitative, theoriefindende und theorieprüfende Verfahren integriert, ist der Zugang auf Fragen der Medienkultur empirisch. Konkret geht es darum, durch die Analyse vielfältiger Materialien und Daten grundlegende Muster von Medienkultur und ihrem Wandel herauszuarbeiten und kritisch zu bewerten.

Unterstützt wird die Arbeit des IPKM durch den Medienbeirat, an dem verschiedene Unternehmen der Region beteiligt sind. Insgesamt geht die Geschichte der Kommunikations- und Medienwissenschaft in Bremen weit über die Gründung des IPKM und der Universität Bremen ins Jahr 1957 zurück.